Die gesetzliche Erbfolge

Hat der Erblasser kein Testament hinterlassen, das Regelungen hinsichtlich seines Nachlasses enthält, so greift die gesetzliche Erbfolge. Auch wenn diese Regelungen unwirksam sind oder der vorgesehene Erbe die Erbschaft ausschlägt und der Erblasser hierfür keine Ersatzregelung getroffen hat, tritt die im Bürgerlichen Gesetzbuch vorgesehene gesetzliche Erbfolge ein.

Nach dem deutschen Erbrecht erben grundsätzlich nur Verwandte. Verschwägerte Personen in Bezug zum Erblasser haben keine gemeinsamen Vorfahren und sind daher von der gesetzlichen Erbfolge ausgeschlossen.

Ausnahmen vom Grundsatz der Verwandtenerbfolge gelten bei Ehepartnern und Adoptivkindern - sie werden den leiblichen Kindern in der Regel gleichgestellt.