Nichteheliche Lebensgefährten

Die sogenannte "nichteheliche Lebensgemeinschaft" ist eine Lebensgemeinschaft von zwei Menschen beliebigen Geschlechts, die auf einer privaten Übereinkunft anstelle einer standesamtlichen Eheschließung oder der Anerkennung als eingetragene Lebenspartnerschaft beruht. Diese Lebensgemeinschaft wird vom Bürgerlichen Gesetzbuch nicht erfasst. Demnach gibt es auch kein gesetzliches Erbrecht.

Da der nichteheliche Lebenspartner nach dem Gesetz im Erbfall völlig leer ausgeht, ist es wichtig, bei einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft in einer letztwilligen Verfügung - also Testament oder Erbvertrag - die gedachten Zuwendungen an den Lebenspartner festzulegen.