Testament

Will der Erblasser ein Testament erstellen, stehen ihm von der Form her verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung. Am häufigsten wird das eigenhändige privatschriftliche Testament genutzt. Daneben besteht die Möglichkeit, das Testament vor einem Notar zu errichten - das sogenannte öffentliche Testament.

In einem eigenhändigen Testament regelt der Erblasser allein die von ihm gewünschte Erbfolge. Für ein eigenhändiges Testament benötigen Sie lediglich ein Stück Papier und einen Stift. Es muss vollständig eigenhändig geschrieben, mit Ort und Datum der Errichtung versehen und unterschrieben sein. Es verursacht keine Kosten, kann jederzeit geändert oder vernichtet werden. Allerdings besteht die Gefahr der Fälschung und des Verlustes.

Ein öffentliches Testament wird bei einem Notar errichtet. Der Erblasser wird dort zumeist seinen letzten Willen mündlich erklären. Dieser wird schriftlich niedergelegt, und nachdem die Niederschrift noch einmal vorgelesen wurde, vom Erblasser und dem Notar unterschrieben.

Ein solches öffentliches Testament ist mit Kosten verbunden gemäß der Gebührentabelle der Kostenordnung, gewährleistet aber auf der anderen Seite eine eindeutige Wiedergabe des Erblasserwillens, da der Notar den Erblasser über eventuelle Ungereimtheiten in seinem letzten Willen aufklären und umfassend rechtlich belehren muss.

Ehegatten wird vom Gesetz die Möglichkeit eingeräumt, ein gemeinschaftliches Testament zu erstellen - sowohl in der Form eines privatschriftlichen als auch eines öffentlichen Testaments.